Foto © Jen Steele

JESSE MARCHANT (CA)

An einem frühen Morgen im Monat Mai im Jahr 2016 wurde Jesse Marchant auf dem Weg zur Arbeit in einen äußerst gravierenden Unfall verwickelt: Nachdem Marchant, der mit dem Rad unterwegs war, über die Motorhaube eines Autos geflogen war und kopfüber auf einem anderen Wagen landete, war er erstmal bewusstlos. Als er wieder zu sich kam wusste er: Es wird Zeit für eine Veränderung.

Das Album Illusion of Love markiert das Ende einer Ära. Es ist der Klang des Erwachens und Auftauchens – aus persönlichen und politischen Krisen. Dennoch beginnt er das Album mit einem Rückblick, der Nummer “All These Kids I Never Knew”, in der er sich allein am Piano an ein Jahr sozialer Gräueltaten erinnert (“shot in the back / while running away”). Man könnte nun glauben Marchant würde diese Geschichten, diese Strategie fortführen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Der Song leitet einen Abschied von der Isolation, ein Album mit lebhaften, triumphalen Hymnen ein. „Heart of Mine“, eine der Singleauskopplungen, in die Marchant und seine Band mit äußerster Dringlichkeit die Essenz von Neil Young und den Geist von Jim James verpacken, erzählt von der Seele eines aufgewühlten Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten.

Als geduldiger Beobachter, nimmt sich Marchant jener Menschen in seiner Umgebung an, die entschieden mehr gelitten haben als er. Und er tut das mit unvergleichlicher Offenheit, großer Glaubwürdigkeit und erstaunlichem Einfühlungsvermögen. Die lyrisch wahrscheinlich bedeutendste Passage des Albums findet sich im letzten Song, dem Titeltrack wider, als Marchant zweimal inmitten großer Synthi und Streicher Gesten fragt: “Who do you love?”. Ein passender Moment für einen Künstler, der mit so vielen schwierigen Entscheidungen zu kämpfen hat, um ironischerweise die endgültige Antwort in Form einer Frage zu finden.

Illusion of Love wurde im Herbst 2016 im Isokon Studio in Woodstock, NY, aufgenommen, wo Jesse mit seinem Tonmeister und Koproduzenten D. James Goodwin (Kevin Morby, Bob Weir, Craig Finn) und vielen seiner derzeitigen und früheren Kollegen zusammenarbeitete: Anthony LaMarca (The War on Drugs, St. Vincent, The Building) an der Gitarre, Klavier, Pedal Steel, Synths; Logan Coale (The National, Joanna Newsom, Jonsi, Wordless Music Orchestra, Now Ensemble) am Bass und Jason Lawrence (Dean & Britta, The Building) am Schlagzeug. Die Streicher wurden vom Filmkomponisten Danny Bensi (Enemy, Martha Marcy May Marlene, Christine) arrangiert und eingespielt.

 

JESSE MARCHANT | WORDS UNDERLINED

JESSE MARCHANT | ILLUSIONS OF LOVE AT DREAMLAND

AUTUMN LEAVES 2019
28. bis 30. November 2019
Dom im Berg & Orpheum Extra, Graz
Beginn: 20 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr

– Donnerstag 28.11.2019 –
TOM ROSENTHAL (UK)
GOOD WILSON (AT)
FRAEULEIN ASTRID (AT)

– Freitag 29.11.2019 –
DIE HÖCHSTE EISENBAHN (DE)
MIRA LU KOVACS (AT)
JESSE MARCHANT (CA)

– Samstag, 30.11.2019 –
GARISH (AT)
INES KOLLERITSCH (AT)
JERONIMO JONES (AT/US)

Tageskarten | Vorverkauf: 20€ | Abendkassa: 25€
Early Bird Festivalticket (limitiert, erhältlich im Orpheum und Ticketzentrum) | 45€
Festivalticket | 50€
– exklusive Verkaufsgebühren und Ermäßigungen –

Tickets
Orpheum
Ticketzentrum
Zentralkartenbüro
NTRY
oeticket
und in allen Steiermärkischen Sparkassen (spark7-Ermäßigung)