2012-10-29 | MIKE JOHNSON [usa]

Ob als Solo-Künstler, Gitarrist / Produzent mit Mark Lanegan oder Bassist von Dinosaur Jr. - Mike Johnson war immer ein aktiver Teil der Indie-Rock-Szene. Ab 1985 mit dem melodischen Punk-Combo Snakepit sang und spielte er Gitarre mit dieser Gruppe für fünf Jahre. In dieser Zeit waren sie in der stetig wachsenden Szene Oregons ein fixer Bestandteil. Ende 1989 lösten sie sich allerdings auf. In dieser Zeit begann Johnson seine Zusammenarbeit mit Mark Lanegan und wurde zur instrumentalen Kraft hinter dessen Solo-Alben. Johnson fungierte als Co-Autor, Co-Produzent und spielte den Großteil der Gitarren auf Lanegans Alben „The Winding Sheet“, „Whiskey for the Holy Ghost“ und „Scraps at Midnight and Field Songs“ ein. Während dieser Zeit traf Johnson J Mascis und fand so seinen Weg zu Dinosaur Jr. als Bassist während ihrer 1990/1991 Tour. Er beteiligte am Album „1993’s Where You Been. Im Jahr 1994 veröffentlichte Johnson endlich sein Soloalbum „Where Am I“. Inhalt war das extravagante Akustik-Material aus seiner Arbeit mit Lanegan getan hatte und seine folkigen Songwriting Fähigkeiten hervorhob. Da zur fast selben Zeit das Dinosaur Jr.-Album „Without A Sound“ erschien, widmete sich Johnson jedoch hauptsächlich der Zusammenarbeit mit Mascis. Die Jahre 1995/1996 waren aber sehr arbeitsreich für den Solokünstler Johnson. Er veröffentlichte sein Album „Year of Mondays“, tourte und arbeitete darüberhinaus an einem Album mit der Band Juned. Als Dinosaur Jr. Zum neuen Album zusammenfanden, war Johnson allerdings nicht mehr beteiligt. So war es auch nicht überraschend, dass sich die Band im Jahr 1998 auflöste. So widmete er seine Aufmerksamkeit seinem Soloalbum „I Feel Alright“, der Arbeit mit Lanegan und nahm die Einladung von Caustic Resin auf deren neuem Album („Trick Frage“, 1999) mitzuwirken. Nach mehr Arbeit mit Mark Lanegan, verbrachte er in den folgenden Jahren viel Zeit mit Touren und der Arbeit an seinem neuen Album („What Would You Do“, 2002). Als Inspiration diente der tragische Tod von Freund und Gründer des Up-Labels Chris Takino. Vier Jahre später kehrte er mit dem rauen und gitarrenlastigen „Gone Out of Your Mind“ (2006) zurück. Nur wenige Wochen bevor sein kongenialer und langjähriger musikalischer Partner Mark Lenegan Graz die Ehre gibt, bespielt Mike Johnson beim Platoo Montag den Scherbenkeller.

29.10.2012
PLATOO MONTAG IN DER SCHERBE:
MIKE JOHNSON [usa]
20.45 UHR
AK: 6€
STOCKERGASSE 2, 8020 GRAZ


platoo bedankt sich bei den Förderern: