2016-10-20 | AVEC (AT)





AVEC [at] 


Foto © Max Parovsky


Von düsterer Melancholie und schattenloser Schönheit Beeindruckende Songs entstehen oft Zuhause, aus dem Leben heraus. Dass man dafür keine Noten lesen können muss, stellt AVEC unter Beweis. Nicht zerdacht, sondern aus dem Bauch heraus, so klingt auch die Essenz jedes Taktes, jeder Strophe, jedes Refrains – des gesamten Debutalbums „WHAT IF WE NEVER FORGET“. Genauso verarbeitet sie auch oft schwierige persönliche Erfahrungen und Gefühle, die ihrer oft schwerwiegenden Bedeutung nach im Gegensatz zu den behutsam gezupften Saiten stehen. Nach der 2015 veröffentlichten EP „Heartbeats“ folgt nun das erste Album von AVEC, es balanciert erneut zwischen inhaltlicher Schwere und elegant-filigranem Gitarrensound. „Dead“, „Darling“, „Youth“, „Bones“: Kurze, prägnante Titel, die schnell eine Assoziation hervorrufen, aber erst beim Anhören ihre dichte, zauberhafte Atmosphäre preisgeben. „WHAT IF WE NEVER FORGET“ ist wie eine Schatzkiste, die bei jedem erneuten Anhören weitere Geheimnisse verrät. Um nicht alles Offensichtliche sofort preiszugeben, schreibt AVEC englische Texte. Die Sprache ist dabei ein Rückzugsort, der zusätzlichen Raum für Interpretationen lässt. Hier kann sie die nicht immer positiven Erlebnisse, die sie in ihren Songs verarbeitet, abstrahieren. Indem sie so ihre Emotionen nach außen projiziert, teilt sie ihre persönlichsten Geschichten mit ihren Zuhörern: subtil und eindringlich, aber nie aufdringlich. Die Musik, das Schreiben an sich, ist wie eine Therapie für die Künstlerin. Die aber nicht nur ihr selbst hilft, sondern auch dem Publikum einen geheimnisvollen, ja fast mystischen Rückzugsort bietet, ein kleines Schlupfloch in eine andere Welt. Nach viel Überlegung, vor allem aber viel intuitiver Arbeit an ihrem Debutalbum ist es AVEC gelungen, ihre ganz eigene Sprache, ihre Imagination, ihre Ideen in zwölf Songs umzusetzen, die ihre Gedanken vertrauensvoll den Zuhörern überlässt. Die Texte nämlich, so verrät Avec, sind das Herzstück ihrer Songs. Verflüchtigte Schatten, ein Lichtstrahl. Nebelschwaden, Gänsehaut, Sonnenuntergang. Avec fängt mit ihrer Musik genau die Stimmung ein, kurz bevor die Sonne hinter dem Gipfel verschwindet. Melancholisch, aber hoffnungsvoll: sie wird morgen wieder aufgehen.







 

DoPop presented by Platoo:
AVEC (AT)
20.10.2016 / 20 Uhr
Orpheum Extra, Graz

Vorverkauf : 14€ / Abendkassa: 17€
- exklusive Gebühren bzw. Ermäßigungen - 
Vorverkauf im Orpheum, in allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse
(Spark7-Ermäßigung), NTRY, Zentralkartenbüro, Ö-Ticket und Ticketzentrum


platoo bedankt sich bei den Förderern: