GRATWANDERER

Hinter dem Namen Gratwanderer steckt nicht etwa eine aktive Hobby-Klettertruppe, sondern ein neu gegründetes, vielversprechendes acoustic folk rock-trio made in Austria.

Warum sie sich Gratwanderer nennen, erklärt Daniel Haselwanter, der in Salzburg lebende singer/ songwriter mit Tiroler Wurzeln, der den Großteil ihrer Songs schreibt: „Genau weiß ich nicht mehr, wie ich auf den Namen gekommen bin, aber mir gefällt, dass er Bewegung ausdrückt und auch Konzentration. Denn wenn ich auf einem Grat unterwegs bin, dann muss ich auf jeden Fall bei der Sache sein, sei es nun eine reale oder musikalische Gratwanderung. Außerdem mag ich die Vorstellung, dass eine Gratwanderung üblicherweise einer Linie folgt, die an der Grenze zwischen zwei oder mehreren Gebieten verläuft. In musikalischer Hinsicht hieße das für mich, dass ich nur schwer einem Genre zuzuordnen bin, was auf uns, meiner Meinung nach, auch relativ gut zutrifft.“

Dass Daniels Musik wahrlich nicht allzu leicht zu kategorisieren ist, ergibt sich einerseits aus der Instrumentierung seiner Songs, in denen sich oft seine Liebe zu traditionellen und unkonventionellen Instrumenten wie Bouzouki, Cajon,  Udu und Ukulele widerspiegelt. Andererseits stehen aber auch seine Texte sprachlich (Deutsch, Englisch, Dialekt & Spanisch) und inhaltlich ganz im Zeichen der Vielfalt. 

Chris Laber (Bass), ein überaus aktiver und gefragter Grazer Profimusiker und Daniel (Gesang, Gitarre, Bouzouki, Ukulele) lernten sich über einen gemeinsamen Freund und Tontechniker direkt im Studio kennen. Chris hatte sich damals bereit erklärt, den Bass auf Daniels Debüt-Album „between lines“ einzuspielen. Trotz geografischer Distanz konnten sie ihre musikalische Zusammenarbeit seither aufrechterhalten und nach einigen gemeinsamen Gigs mit dem ebenfalls aus Graz stammenden befreundeten Musiker Conrado Molina (Percussion) gründeten sie Anfang 2012 gemeinsam die Fix-Formation „Gratwanderer“.


platoo bedankt sich bei den Förderern: