VIECH

VIECH VIECH sind Paul Plut und Andreas Klinger, machen sehr eigenständigen Elektropop in Lederhosen, bieten auf ihrer Homepage ihre Papiersackerl-EP zum gratis-Download an, singen von Riesenkraken, Kringelschwänzchen und Thrombosen im Herzen und sind mit Sicherheit eine der großen Neuentdeckungen der Grazer Musikszene. Seit der Veröffentlichung ihres esrsten Longplayers „VIECH“ Mitte letzten Jahres, sind die beiden Vollblutmusiker auch in der österreichischen Indieszene voll eingeschlagen. Eine Genrezuweisung fällt schwer - allein schon das macht Mut. VIECH vereinen melodiöse sowie brachial-schwermetallische Gesangslinien, mutig-agressive Texte, eingängige Gitarrenriffs und elektronische Elemente die etwa an Postal Service erinnern. In "Wer isst schon gerne allein" heißt es: "Du bist Frech wie Rotz und heute liebe ich dich" - die beste und treffendste Beschreibung für eine der größten Bereicherungen der deutschsprachigen Indiekultur unseres Landes.


platoo bedankt sich bei den Förderern: